To top

Category: Aus meinem Leben

13 Feb

Radikal lebendig sein

Wenn ich überlege, welche Geschichten mich zeit meines Lebens am meisten berühren konnten, dann waren es wohl diejenigen, die von Menschen erzählen, die sich voll und ganz ihrer Kunst oder einer Idee verschrieben haben. Die auf Konventionen pfiffen und das taten, was ihnen unmöglich war, nicht zu tun. Die den Mut hatten, ihre eigene Sicht auf das Leben zu entwickeln. Frida Kahlo, Amanda Palmer, Lou Andreas Salomé, Marina Abramovic, Virginia Woolf, Simone de Beauvoir, Clara Immerwahr – um ein paar Beispiele herauszugreifen. Sie alle hatten etwas gemeinsam: Radikalität. Sie ließen sich auf die Möglichkeit ein, zu scheitern, aber sie taten es trotzdem. Sie glaubten an etwas, das ihr inneres Leuchtfeuer war, das sie anzog, magnetisch, wie die Motten das Licht. Da...
Continue reading
3 Dez

Schon mal aus Höflichkeit geküsst?

küssen aus Höflichkeit
*Triggerwarnung* Lese-Hinweis: Es geht in diesem Text nicht um Menschen, die missbrauchen. Es geht auch nicht um Victim-Blaming. Wer Nein sagt, muss gehört werden. Aber zwischen einvernehmlichem Sex und sexuellen Übergriffen scheint es noch ein anderes Feld zu geben. Das der Frauen, die aus Höflichkeit etwas tun, dass sie eigentlich nicht tun wollen. Die das aber in keinster Weise zum Ausdruck bringen. Aus Angst, unhöflich zu sein. Um dieses Phänomen geht es hier. Denn sie sind kein Opfer eines Gegenübers, das eine Weigerung nicht akzeptiert. Es gibt in diesen Fällen keinerlei sichtbare Weigerung. Die Frauen, von denen ich schreibe, sind vielmehr Opfer ihres eigenen Wunsches nach Harmonie, ihrer Angst vor Konflikten und einem aus der Bahn geratenen Gefühl, höflich sein zu...
Continue reading
26 Jan

Von der Angst, Fehler zu machen

Wer hat diese komische Kultur des bloß-nicht-Scheiterns eigentlich erfunden? Und wer definiert, was Scheitern ist? Wenn ich etwas ausprobiere, sind doch IMMER alle Möglichkeiten da: Es läuft großartig. Es läuft miserabel. Es ist ganz anders, als wir dachten. Das finden wir plötzlich noch viel besser oder eben überhaupt nicht. Das Leben ist ein Fluss, unsere Angst, etwas zu verwerfen, lässt ihn zu Eis gefrieren. Warum ist das so? Vielleicht, weil Veränderung Angst macht. Wir sind alle mehr oder weniger Sicherheitsfanatiker, wir wollen, dass die Dinge berechenbar sind, dass alles so bleibt, wie es ist, wie wir es gewohnt sind. Aber Stillstand ist der Tod. Wenn unser Herz irgendwann aufhört, sich zu bewegen, sterben wir. Weshalb sollte für unser Leben, für unsere Seele etwas anderes gelten? Wenn...
Continue reading
3 Jan

Wachstumsschmerzen

  Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne - ohja, natürlich ist dem so, aber warum brechen wir dann nicht jeden Tag zu neuen Ufern auf, warum fällt es uns so schwer, uns aufzumachen ins Unbekannte und etwas Neues zu wagen? Wir glauben bestimmte Dinge über uns selbst. Ich kann nicht kochen. Für eine Selbstständigkeit fehlt mir der Mut. Niemand in unserer Familie studiert. In meinem Alter findet man keinen Partner mehr. All diese Glaubenssätze über uns limitieren uns, sie halten uns klein. Warum haben wir sie dann und warum ist es so schwierig, sie zu überwinden? Ich glaube, das liegt daran, dass wir uns irgendwann einmal eine Identität zugelegt haben. Wir haben ein bestimmtes Bild von uns selbst im Kopf, das wir uns im Laufe des...
Continue reading
27 Okt

Trau dich! Spring ins kalte Wasser!

Ich stehe vorm Soho House Berlin und möchte heulen. Der Wind zerrt an meinem für diesen Oktoberabend irgendwie zu kalten Mantel und mein Herz ist sehr sehr tief in meine Hosentaschen gerutscht. Schrecklich lässig aussehende Menschen strömen durch den Eingang hinaus und hinein. Sie alle wirken so, als ob sie ganz genau wissen, wo sie hinwollen. Nur ich fühle mich so seltsam deplatziert, habe keine Ahnung, was mich da drinnen erwartet, fühle mich nicht schön genug, nicht cool genug, nicht erwachsen genug. Mein inneres Mädchen ist plötzlich wieder 5 und hat Angst, dass sie niemand mitspielen lässt. Dabei weiß mein 30-jähriger Kopf sehr wohl, dass ich hier nichts zu befürchten habe. Wo ich hin will? Zu meinem ersten „Salon Mondaine“, einem wunderbaren...
Continue reading